logo

Unbewusstes sichtbar machen.

Mit "Biblischen Erzählfiguren" Gefühlen und Beziehungsmustern Ausdruck verleihen.

 

Weiterbildung für ReferentInnen in der Ehevorbereitung, Bildungsarbeit und Familienberatung
 
INHALTE:

In der Familienberatung, Ehevorbereitung und in Beziehungsseminaren geht es um Beziehungsthemen und -dynamiken. Vieles wird unbewusst erlebt und ist nur auf der Körperebene sichtbar. Biblische Erzählfiguren sind voll beweglich, das Gesicht ist nur angedeutet. Sie dienen deshalb als Medium, um Geschichten, Haltungen, zwischenmenschliche Dynamiken und Beziehungen aus einer anderen Perspektive wahrnehmbar zu machen. Man kann Gefühlen wie Trauer, Eifersucht, Neid, Liebe, Zärtlichkeit … Ausdruck verleihen. Beziehungsmuster und Verstrickungen in einem Familiensystem können veranschaulicht, angreifbar und gestaltbar gemacht werden, z.B.: sich ausgeschlossen fühlen, zwischen zwei Stühlen stehen, Loyalitätskonflikte, Dominanz, Unterwerfung, Abhängigkeit … Schließlich kann man mithilfe der beweglichen Figuren auch Veränderungsmöglichkeiten in Beziehungen ausprobieren und dadurch neue Vorstellungen von gelungener Beziehung ermöglichen. 
 
Termin: Do, 10. Jänner 2019, 16:00-21:30 und Fr, 11. Jänner 9:00-17:00 Uhr 2019

Ort: Bildungshaus Schloss Puchberg, Puchberg 1, 4600 Wels

Referentinnen: Ilse Zierler, Dipl. Religionspädagogin, Kursleiterin für Biblische Erzählfiguren seit 2007 https://figurenwerkstatt.wordpress.com  MMag. theol. Elisabeth Höftberger, Theologin und Germanistin, Referentin in der Ehevorbereitung der Diözese Linz

Diese Weiterbildung wird von Andrea Holzer-Breid begleitet.